«

»

“Was kostet dieses WLan?”

In der vergangenen Woche, vom 19.-22.3., haben wir in Kooperation mit den Freiwilligendiensten Hamburg im Elsa-Brändström-Haus einen Netz-B-Workshop mit Jugendlichen durchgeführt, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Im Rahmen einer Projektwoche wurden verschiedene Seminarangebote an die Jugendlichen gemacht, unter anderem zum Thema Kommunikation, Kochen oder Musik – und eben: Internet. Die FSJlerInnen haben sich auf insgesamt fünf Gruppen aufgeteilt, die Gruppe zum Thema Internet haben wir betreut.

Leider stellte sich uns gleich zu Beginn ein elementares Hindernis in den Weg: ein wackeliges bis nicht funktionierendes WLan. KabelsalatDurch ein wenig Improvisieren konnten wir dann doch ans Netz, wenn auch übers Kabel. Die Jugendlichen haben die Tücken der schlechten Internetverbindung mit viel Geduld hingenommen, danke dafür! Der Seminartitel “Was kostet dieses WLan?” ist übrigens ironischerweise unabhängig von den tatsächlichen Problemen mit dem Wlan entstanden, wie man im Interview mit Fabian Kaufmann vom Elsa-Brändström-Haus erfährt.

Die Jugendlichen haben sich mittels verschiedener Techniken und Tools mit Inhalten beschäftigt, die für sie gerade relevant sind und auf die uns wir in einer gemeinsamen Themensuche geeinigt haben:

- ACTA

- Datenschutz bzw. -sammlung am Beispiel Facebook

- Hacker, insbesondere Anonymous

- Computer-Viren

Die einzelnen Kleingruppen haben zu den Themen recherchiert und dafür wichtige Informationen aus verschiedenen Quellen zusammengesucht. Mithilfe von Anwendungen wie Prezi und Storify haben sie diese visualisiert. Ist Prezi eher eine gute Möglichkeit, Präsentationen auf einer unendlichen großen “Leinwand” anzuordnen bzw. darzustellen, so kann man bei Storify auf recht einfache Art und Weise Inhalte aus verschiedenen Quellen wie z.B. Twitter, Youtube, Google, Facebook zusammensuchen und damit Geschichten erzählen oder beispielsweise auch Zeitverläufe darstellen.

Die Gruppe zum Thema Datenschutz bzw. -sammlung hat Fotos gemacht, aus denen sie einen Comic zu Facebook erstellt haben. Dafür haben sie unter anderem einen Facebook-Account eingerichtet und diesen abfotografiert, um nachvollziehbar zu machen, was passiert, wenn man sich dort anmeldet und seine Daten preis gibt. Computerrückseite

Eine Gruppe hat ein Seminarblog aufgesetzt und während der drei Tage – auch mit Input aus den anderen Gruppen versorgt – gepflegt, am Ende der drei Tage konnte dann jede Gruppe ihre eigenen Ergebnisse dort einstellen.

Die Jugendlichen konnten so zum einen inhaltlich arbeiten, aber durch den Einsatz verschiedener Techniken und deren Verknüpfungen untereinander haben sie quasi nebenbei auch noch neue Techniken und Möglichkeiten kennengelernt, sich im Netz aktiv(er) zu bewegen.

Fazit für uns: das waren drei Tage mit vielen interessanten und auch sehr kritischen Diskussionen rund ums Thema Politik, Datenschutz und Öffentlichkeit im Netz – das Thema Facebook und Datenpreisgeben wurde zum Beispiel sehr kontrovers diskutiert. Auch mit den aktuellen Entwicklungen rund um ACTA und co. haben sich einige der Teilnehmenden im Vorfeld bereits inteniv beschäftigt. Die Jugendlichen sind sehr offen und interessiert an die für sie größtenteils neuen Techniken und Tools herangegangen, sei es nun WordPress oder die diversen Möglichkeiten gemeinsam an Inhalten zu arbeiten bzw. sie  darzustellen. Wir hoffen – und das zeigte zumindest das direkte Feedback – dass sie davon inhaltlich wie technisch viel für sich selbst mitgenommen haben.

Der workshopbegleitende Blog der Gruppe ist hier zu finden: http://fsjblogproject.wordpress.com/

Viel Spaß beim Stöbern – und danke ans Elsa-Brändström-Haus für die gute Zusammenarbeit und an die Gruppe für drei spannende Tage!

2 Kommentare

  1. Kaufmann

    Auch wir haben zu Danken für zwei super Teamerinnen und eine ganze Menge an neuen Ideen!

    1. bf

      Na das freut uns doch sehr… wir freuen uns aufs nächste Mal!

Kommentare sind deaktiviert.